Publikationen

Eine vollständige Publikationsliste von David Forster / Winterfeld (Monographien, Beiträge in Sammelbänden, Projektberichte, Gutachten, etc.) - mit Ausnahme journalistischer Veröffentlichungen im Fußballmagazin ballesterer und anderen Medien - finden Sie hier.

 Publikationen (Auswahl)

 

Fußball unterm Hakenkreuz in der "Ostmark". Göttingen 2014 (Verlag Die Werkstatt)
mit Jakob Rosenberg und Georg Spitaler (Herausgeber)
351 Seiten Umfang, Preis: 29,00 Euro

 "Ein neuer Sammelband beleuchtet den Fußball in der 'Ostmark' zwischen 1938 und 1945, räumt mit Mythen auf und präsentiert den aktuellen Stand der Forschung." - ballesterer fm

"bereichert mit den gut lesbaren und sorgfältig redigierten Beiträgen das Wissen um den Fußball im 'Dritten Reich' enorm" - IFB Nr. 22/2014 (Nils Havemann)

"Eines der wichtigsten Themen sind Klarstellungen zur Frage von Opfern und Tätern. Hier haben sich im letzten Jahrzehnt einige Nebel gelichtet. (...) Es gibt weiter noch viel zu tun und manche Beiträge nennen auch Themenfelder, wo noch einiges unerforscht ist. Dennoch zeigt das Buch auch sehr gut, welcher Wissensstand bereits erarbeitet wurde." - Fußball, Soccer, Calcio & Co.

"Wer sich mit österreichischer Fußballgeschichte vor 1945 beschäftigen möchte, wird an diesem Buch nicht vorbeikommen" - Fußball-Woche 51/2014

"Entsorgt österreichische NS-Mythen" - APA/Tiroler Tageszeitung

"Das Buch breitet einen repräsentativen Querschnitt des Diskurses vor dem Leser aus" - Die Presse, 3.11.2014 (Johann Skocek)

 

Die Legionäre“. Österreichische Fußballer in aller Welt. Österreichische Kulturforschung, Band 12. Wien 2011. Zweite Auflage Wien 2013 (LIT Verlag)
mit Bernhard Hachleitner, Robert Hummer und Robert Franta
337 Seiten Umfang, Preis: 29,90 Euro

"Die informativen Kapitel beschreiben die Spielermigration und porträtieren die wichtigsten Zielländer im Lauf der Jahrzehnte: Sie reichen von den Glanzzeiten des Wiener Fußballs in der Zwischenkriegszeit, als hunderte Spieler des berühmten Donaufußballs in Europa ihr Glück versuchten, über die 1950er Jahre, als Stars wie Ernst Ocwirk und Ernst Happel vom ÖFB die Auslandsfreigabe erhielten, und den Exodus der Cordoba-Generation um Hans Krankl und Herbert Prohaska bis zur Post-Bosman-Zeit der Gegenwart. "Die Legionäre" enthält profunde Einzeldarstellungen zu 99 Spielern, die gerade bei unbekannteren Fußballern weit über klassische Wikipedia-Einträge hinausgehen. Zusätzlich gibt es eine von Robert Franta erstellte Spieler- und Trainerstatistik." - ballesterer fm

"Eine chronologische Abhandlung von den 1890er Jahren bis zu Bosman und den Folgen bietet im ersten Teil eine umfassende, detailreiche und spannende Darstellung über die Fußballmigration im Wandel der Zeit. Im zweiten Teil gibt es hundert kurze Biographien österreichischer Fußballer, die ihr Glück jenseits der Grenzen gesucht hatten. Teils bekannte, manch unbekannte und oftmals kuriose Geschichten. (...) Die vielen Biographien faszinieren, ja fesseln geradezu." - Fußball, Soccer, Calcio & Co.

"recht karg aufgemacht, aber äußerst informativ (...) eine kompakte, angenehm lesbare und an keiner Stelle wissenschaftlich-verquast daherkommende Einführung in eine hochkomplexe Thematik. Gleichzeitig funktioniert es aber auch als Personenlexikon, besitzt also hohen Gebrauchswert. Politische Wirren, wirtschaftliche Not und die strukturellen Schwächen des heimatlichen Fußballbetriebes veranlassten österreichische Spieler und Trainer immer wieder, ihr Glück in der Fremde zu suchen. Wie die Autoren auch dem nichtösterreichischen Leser diese Wandermotive plausibel machen, verdient hohe Anerkennung. Noch besser sind allerdings die knapp 100 Porträts der renommiertesten Akteure" - 11 FREUNDE

"
Es war eine schweißtreibende Arbeit, die von den Autoren (...) Akribie und Detailverliebtheit, fast schon Besessenheit verlangte. Über einige Jahre hinweg trugen die vier Fußballhistoriker Dutzende Biografien zusammen, die in Summe ein überaus interessantes, kurzweiliges, informatives und spannendes Standardwerk ergaben" - Austria Presse Agentur

"Penibel recherchiert... [kann] der LeserInnenschaft nur wärmstens ans Herz gelegt werden" - alszeilen. Das schwarz-weisse Stadionmagazin

Vollzugspraxis des „Opferfürsorgegesetzes“. Analyse der praktischen Vollziehung des einschlägigen Sozialrechts. Veröffentlichungen der Österreichischen Historikerkommission, Band 29/2. Wien / München 2004 (Oldenbourg)
mit Nikolaus Dimmel (Projektleitung), Karin Berger, Claudia Spring und Heinrich Berger
309 Seiten Umfang, Preis: 45,80 Euro

"das Buch [bietet] zahlreiche Denkanstöße und leuchtet die Hierarchie von Normen und Werten, die für Gesetzgeber und Bürokratie bei der Behandlung der unterschiedlichen Opfergruppen galt, gut aus" - sehepunkte


Opfer der NS-Militärjustiz. Urteilspraxis – Strafvollzug – Entschädigungspolitik in Österreich. Wien 2003 (Mandelbaum)
mit Walter Manoschek (Projektleitung und Herausgeber), Maria Fritsche, Thomas Geldmacher, Hannes Metzler und Thomas Walter
844 Seiten Umfang, Preis: 49,80 Euro


"Wichtigste zeitgeschichtliche Forschung des Jahres" - Ö1, ORF

"Die Ergebnisse der Forschungsarbeit liegen nun in beeindruckender Quantität und Qualität vor" - Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft

"...erstmals auch empirisch abgesicherte Erkenntnisse über die Wehrmachtsjustiz insgesamt - ein Standardwerk"

- Süddeutsche Zeitung

"Zeitgeschichtliches Grundlagenwerk" - Buchkultur

"Eine Pionierarbeit" - Die Zeit

 

„Wiedergutmachung“ in Österreich und der BRD im Vergleich. Innsbruck / Wien / München 2001 (Studienverlag)
284 Seiten Umfang, Preis: 27,90 Euro
Vergriffen!


"[ein] in erster Linie (...) länderspezifische[r] Überblick über das Thema."  - Zeitschrift für Politikwissenschaft

"Die Studie erfüllt zweifellos hohe wissenschaftliche Ansprüche und wendet sich in erster Linie an ein akademisches Publikum. Bedingt durch die Fragestellung stehen vielfach rechtliche Aspekte im Vordergrund; die außerordentliche Formulierungsgabe des Autors sorgt jedoch dafür, dass das Werk keineswegs zur knochentrockenen Lektüre gerät." - neue wiener bücherbriefe

"Dieses Buch stellt eine komprimierte und übersichtliche Analyse des Themenkomplexes dar. Selbst Kapitel in denen der Autor das juristische Material akribisch untersucht, bleiben gut lesbar."
- Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft