"Arisierung" und Rückstellung von Unternehmen und Betrieben in Österreich

Projektdaten

Auftraggeber: Committee for Jewish Claims on Austria, New York.

Projektleitung, Wien: Gabriele Anderl und Edith Blaschitz.

Laufzeit:
September 1999.

Publikation: „Arisierung“ und Rückstellung von Unternehmen und Betrieben in Österreich. Ein Kurzbericht zum Stand der Forschung. (nicht zur Veröffentlichung bestimmter Bericht).

Projektbeschreibung

Im Herbst 1999 vergab das Claims Committee eine Reihe von Aufträgen zum Themenkomplex „Arisierung“ und Rückstellung. Ziel der einzelnen Teilprojekte war es, den Stand der Forschung im Hinblick auf die Entziehung jüdischen Vermögens während der NS-Zeit und die in Österreich getroffenen Restitutionsmaßnahmen im Überblick darzustellen. Dieses vierwöchige Ein-Mann-Projekt betraf den Bereich Unternehmen und Betriebe in Österreich. Das Ergebnis war ein rund 40-seitiger Bericht, in welchem der Autor die „Arisierung“ jüdischen Unternehmens- und Betriebsvermögens (einschließlich Statistiken und einer Liste von über 100 Fällen auf Basis der Literatur) sowie die Rückerstattung enteigneten Eigentums (auch anhand von Fallbeispielen) behandelte.